© Jim Rakete

 

Urteile & Neuigkeiten

Aktuelle Rechtsprechung und andere Tätigkeiten

Kanzlei Bezzenberger informiert Sie auf dieser Seite gerne über neuere und interessante Entscheidungen und Urteile der Gerichte. Erwähnung finden auch Seminare und Vorträge, die die Rechtsanwälte der Kanzlei gehalten haben sowie Veranstaltungen, die von einem der Rechtsanwälte moderiert und/oder mitorganisiert wurden.

 

23. August 2018
Auswertung rechtmäßig erstellter Videoüberwachungsaufnahmen noch nach 6 Monaten möglich

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 23.08.2018, Az.: 2 AZR 133/18 entschieden, dass der Arbeitgeber offen und rechtmäßig erstellte Videoüberwachungsaufnahmen von öffentlich zugänglichen Verkaufsräumen noch nach 6 Monaten auswerten darf. In der Regel sind Arbeitgeber dazu berechtigt, öffentlich zugängliche Verkaufsräume durch Videokameras zu überwachen, um sich vor Straftaten wie beispielsweise Diebstahl zu schützen. Dabei muss der Arbeitgeber die Videoüberwachung allerdings offen legen bzw. erkennbar machen. Im aktuellen § 4 Abs. 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) heißt es dazu, dass Daten unverzüglich zu löschen sind, wenn sie zur Erreichung des Zwecks nicht mehr erforderlich sind oder schutzwürdige Interessen der Betroffenen einer weiteren Speicherung entgegenstehen. Gleichwohl hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass der Arbeitgeber rechtmäßig erlangtes Videomaterial nicht sofort auswerten muss. Im entschiedenen Fall hatte ein Kioskbetreiber 6 Monate nach Anfertigung von Videoaufnahmen das Material ausgewertet und Belege dafür gefunden, dass seine Angestellte ihn bestohlen hatte. In der BAG Pressemitteilung heißt es dazu, der Arbeitgeber durfte mit der Bildmaterialauswertung „solange warten, bis er dafür einen berechtigten Anlass sah“.

 

07. August 2018
Keine Persönlichkeitsrechtsverletzung wegen Abbildung auf Fußball-Sammelkarte

Das OLG Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 07.08.2018, Az.: 11 U 156/16 entschieden, dass dem ehemaligen Torwart der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft kein Anspruch auf Unterlassung bezüglich der Abbildung seines Bildnisses auf Fußball-Sammelkarten zusteht. Das Foto des Klägers habe ohne Einwilligung des Klägers verbreitet werden dürfen, da es sich um ein Bildnis aus dem Bereich der Zeitgeschichte gehandelt habe und die Veröffentlichung keine berechtigten Interessen des Klägers verletze. Auch Sammlerobjekte könnten Träger von Informationen über Ereignisse der Zeitgeschichte sein. Da der Kläger ausschließlich in dem Kontext seiner zeitgeschichtlichen Bedeutung, nämlich als Torwart der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft gezeigt worden sei, trete seine Persönlichkeit hinter das im Interesse der Öffentlichkeit bestehende Publikationsinteresse der Beklagten zurück.

 

1.August 2018
Verbotsumfang bei Unterlassung

Das OLG Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 01.08.2018, Az.: 6 W 53/18 entschieden, dass es nicht ausreichend ist, wenn ein Unterlassungsschuldner die angegriffene Aussage lediglich von seiner Homepage entfernt. Vielmehr habe er im Rahmen seiner Folgenbeseitigungspflicht auch auf ihm bekannte Dritte, beispielsweise Händler oder Endverkäufer dahingehend einzuwirken, die unzulässige Werbeaussage ebenfalls zu unterlassen bzw. habe er sie zumindest über das ergangene Verbot zu informieren. Die Verpflichtung zur Beseitigung des Verletzungszustandes durch Einwirkung – jedenfalls auf bekannte - Dritte bestehe im Rahmen des Möglichen und Zumutbaren.

 

26. Juli 2018
Kein Recht auf Vaterschaftstest für den Ex-Liebhaber

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat mit Urteil vom 26.07.2018, Az.: 16112/15 entschieden, dass der frühere Liebhaber einer verheirateten Frau kein Recht hat zu erfahren, ob er der Vater eines ihrer Kinder ist. Das Gericht räumt dem Wohl des Kindes den Vorrang ggü. dem Informationsinteresse des Mannes ein. Das Kindeswohl würde gefährdet, wenn die Familie auf Grund des Testergebnisses zerbrechen würde.

 

12. Juli 2018
Keine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts bei Berichterstattung über Alkoholerkrankung eines Verstorbenen

Das OLG Köln hat mit Urteil vom 12.07.2018, Az.: 15 O 151/17 den von der Witwe des Verstorbenen geltend gemachten Unterlassungsanspruch wegen der Berichterstattung über die Alkoholerkrankung des Verstorbenen unter dem Gesichtspunkt des postmortalen Persönlichkeitsrechts abgelehnt. Das fortwirkende Lebensbild eines Verstorbenen ist zwar gegen grobe ehrverletzende Beeinträchtigungen geschützt. Im vorliegenden Fall wurde der allgemeine Achtungsanspruch des Verstorbenen bei gebotener Abwägung durch die streitgegenständliche Berichterstattung der Beklagten aber nicht verletzt. Denn durch die Offenbarung der Alkoholerkrankung des Verstorbenen wird er unter Berücksichtigung des Gesamtkontextes des Beitrags weder in einer die Menschenwürde verletzenden Art und Weise ausgegrenzt, verächtlich gemacht oder verspottet noch in einer solchen Art und Weise herabgewürdigt bzw. erniedrigt. Dabei hält das erkennende Gericht es schon für fraglich, ob ein Betroffener generell durch die Offenbarung seiner Alkoholabhängigkeit in einer die Menschenwürde verletzenden Art und Weise ausgegrenzt, herabgewürdigt oder erniedrigt wird.

 

20. Juni 2018
Vergleichsverhandlungen hemmen arbeitsvertragliche Ausschlussfrist

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 20.06.2018, Az.: 5 AZR 262/17 entschieden, dass die im Arbeitsvertrag vereinbarte Ausschlussfrist zur Klageerhebung vorübergehend gehemmt ist, d.h. nicht läuft, solange die Parteien außergerichtliche Vergleichsverhandlungen führen. Verlangt eine arbeitsvertragliche Ausschlussfristenregelung, dass ein Anspruch aus dem Arbeitsverhältnis zur Vermeidung seines Verfalls innerhalb einer bestimmten Frist gerichtlich geltend gemacht werden muss, ist die Ausschlussfrist in entsprechender Anwendung des § 203 S. 1 BGB gehemmt, solange die Parteien vorgerichtliche Vergleichsverhandlungen führen. Der Zeitraum, während dessen die Vergleichsverhandlungen andauern, wird entsprechend § 209 BGB in die Ausschlussfrist nicht eingerechnet. § 203 S. 2 BGB, der bestimmt, dass die Verjährung frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung eintritt, findet laut BAG allerdings keine entsprechende Anwendung auf arbeitsvertragliche Ausschlussfristen. Leider hat das BAG den zu entscheidenden Sachverhalt nicht zum Anlass genommen, darüber zu entscheiden, ob die Verfallsklausel insgesamt unwirksam ist, weil sie den Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn nicht ausdrücklich aus ihrem Wirkungsbereich ausnimmt.

 

20. Juni 2018
Tarifliche Ausschlussfristen und Mindestlohn

Das BAG hat in seinem Urteil vom 20.06.2018, Az.: 5 AZR 377/17 entschieden, dass tarifliche Ausschlussfristen (hier § 14 Abs. 1 BRTV-Bau) nach § 3 S. 1 MiLoG unwirksam sind, soweit sie auch den während Arbeitsunfähigkeit fortzuzahlenden gesetzlichen Mindestlohn erfassen. Der Arbeitnehmer sei im Falle der Arbeitsunfähigkeit so zu stellen, als hätte er gearbeitet, so dass ihm der Mindestlohn als untere Grenze des fortzuzahlenden Entgeltes erhalten bleibe. Bezüglich des den gesetzlichen Mindestlohn von seiner Zeit 8,50 Euro je Stunde übersteigenden Anteils der Forderung hatte der Kläger allerdings keinen Erfolg.

 

15. Juni 2018
Auflagen zur Mediennutzung einer 8-jährigen

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 15.06.2018, Az.: 2 UF 41/18 Auflagen zur Mediennutzung einer 8-jährigen wieder aufgehoben. Das Amtsgericht hatte der Mutter i.V.m. der Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts u.a. aufgegeben, dass dem Kind bis zum 12. Geburtstag kein eigenes und frei zugängliches Smartphone mehr zur Verfügung gestellt werden dürfe. Das OLG Frankfurt am Main hat diese Auflage aufgehoben und meint, die Anordnungen zur Mediennutzung und der Nutzung eines Smartphones griffen unberechtigt in die grundrechtlich geschützten Elternrechte der Kindesmutter ein. Eine konkrete Gefährdung des Kindes durch die Mediennutzung sei nicht festgestellt worden. Allgemeine Risiken der Nutzung smarter Technologien und Medien durch Minderjährige begründeten nicht per se eine hinreichend konkrete Kindeswohlgefährdung.

 

06. Juni 2018
Die 3-jährige Sperrfrist des BAG zum Vorbeschäftigungsverbot ist nicht verfassungsgemäß

Das Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 06.06.2018, Az.: 1 BvL 7/14 und Az.: 1 BvR 1375/14 hat die vom Bundesarbeitsgericht (BAG) angewandte 3-jährige Sperrfrist zur Vorbeschäftigung bei wiederholten sachgrundlosen Befristungen gekippt. Nach § 14 Abs. 2 S. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) ist der Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags ohne sachlichen Grund nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat. Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urteil vom 06.04.2011, Az.: 7 AZR/09) war eine erneute sachgrundlose Befristung bei demselben Arbeitgeber allerdings erlaubt, wenn ein früheres Arbeitsverhältnis länger als 3 Jahre zurücklag. Das Bundesverfassungsgericht hat dieser Auffassung des BAG eine klare Absage erteilt. Die 3-Jahresfrist des BAG sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Richterliche Rechtsfortbildung dürfe den klar erkennbaren Willen des Gesetzgebers nicht übergehen und durch ein eigenes Regelungsmodell ersetzen. Auch nach dem Bundesverfassungsgericht kann ein generelles Vorbeschäftigungsverbot aber insbesondere dann unzumutbar sein, wenn eine Vorbeschäftigung sehr lange zurück liegt, ganz anders geartet oder von sehr kurzer Dauer war.

 

31. Mai 2018
Umgangsrecht für die Großmutter

Der EuGH hat mit Urteil vom 31.05.2018, Rechtssache 10-335/17 festgestellt, dass der Begriff „Umgangsrecht“ im Sinne der Brüssel-2a-Verordnung nicht nur das Umgangsrecht der Eltern mit ihren Kindern, sondern auch das anderer Personen, insbesondere seiner Großeltern erfasst.

 

02. Mai 2018
Unterhaltspflicht für den ungewollten Sohn

Das Landgericht München, Urteil vom 02.05.2018, Az.: 9 O 7697/17 hat entschieden, dass ein Mann Unterhalt für den ungewollten Sohn zahlen muss. Seine Ex-Frau hatte sich nach der Trennung befruchtete Eizellen einsetzen lassen. Der Mann hatte seine zuvor schriftlich hierzu erteilte Einwilligung nicht wirksam widerrufen. Dass die Ex-Ehefrau die Unterschrift des Mannes für das Einsetzen der befruchteten Eizelle gefälscht hatte, hielt das Gericht nicht für relevant.

 

09. April 2018
Anspruch auf Gegendarstellung trotz möglicher, aber unterlassener Stellungnahme im Vorfeld der Berichterstattung

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 09.04.2018, Az.: 1 BvR 840/15 entschieden, dass ein Anspruch auf Abdruck einer Gegendarstellung auch dann besteht, wenn die betroffene Person zuvor keine Stellungname zu einer geplanten Berichterstattung abgegeben hat, obwohl die Redaktion ihr eine solche Möglichkeit eingeräumt hatte. Es besteht nach Bundesverfassungsgericht keine Obliegenheit, sich im Vorfeld einer geplanten Berichterstattung zu dieser zu äußern und Stellung zu beziehen. Die Gründe, von einer Stellungname im Vorfeld einer Berichterstattung abzusehen, könnten vielfältig sein. Die Annahme einer Obliegenheit zur Stellungname würde zu einer Verpflichtung erwachsen, auch an einer gegen den eigenen Willen geplanten Berichterstattung mitzuwirken, nur um den Anspruch auf Gegendarstellung zu behalten. Dies würde das Gegendarstellungsrecht entwerten.

 

01.März 2018
Unzulässige Bildnisveröffentlichung wegen Prangerwirkung

Die BILD-Zeitung veröffentlichte unter der Überschrift „Hass auf Flüchtlinge-BILD stellt die Hetzer an den Pranger“ zahlreiche flüchtlingsfeindliche Facebook-Kommentare. Eine der angeprangerten Facebook-Kommentatorinnen beantragte daraufhin wegen der Veröffentlichung ihres Profilbildes in der BILD-Zeitung eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung. Anders als das LG München bestätigte das OLG München mit Urteil vom 01.03.2018, Az.: 29 U 1156/17 den Unterlassungsanspruch, da die Bildnisveröffentlichung im Rahmen der Berichterstattung gegen das Kunsturhebergesetz (KUG) verstoßen habe. Die Frau habe weder ausdrücklich noch stillschweigend in die Veröffentlichung ihres Profilbildes durch die BILD-Zeitung eingewilligt. Wer ein Foto auf seinem Account bei einem sozialen Netzwerk einstelle, ohne von möglichen Zugriffsbeschränkungen Gebrauch zu machen, willige zwar stillschweigend in die Verbreitung des Fotos durch Suchmaschinen ein, nicht aber in die Verbreitung des Fotos durch Medien. Der BILD-Zeitung sei es nicht um die Darstellung der Stimmungslage in der Bevölkerung zur Flüchtlingsdebatte gegangen, sondern um eine personalisierte Anprangerung einzelner Personen. Dies sei unzulässig.

 

23. August 2017
Fristlose Kündigung eines Busfahrers wegen Kassierens von Kundengeldern ohne Ausdruck von Fahrscheinen

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 16.08.2018, Az.: 10 Sa 469/18 hat die fristlose Kündigung eines Busfahrers der BVG für wirksam gehalten. Nach den Feststellungen des Landesarbeitsgerichts hatte der eingesetzte Busfahrer von auswärtigen Fahrgästen Geld entgegengenommen, aber keine Fahrscheine ausgedruckt. Dies rechtfertigte eine fristlose Kündigung. Einer vorherigen Abmahnung vor Ausspruch der fristlosen Kündigung bedurfte es auf Grund der Schwere des Vergehens nicht.

 

14. Dezember 2016
Scheidungsfolgekosten sind nicht als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzbar

Scheidungsfolgekosten wie Anwalts- und Gerichtskosten wegen Streitigkeiten über den Kindesunterhalt, den nachehelichen Unterhalt des geschiedenen Ehegatten sowie das Aufenthaltsbestimmungs- und Besuchsrecht für das gemeinsame Kind, sind nicht als außergewöhnliche Belastungen gemäß § 33 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) absetzbar, weil diese Verfahren nicht zwangsläufig entstehen. Das hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 14.12.2016, Az.: 6 R 49/15 entschieden.

 

27. Februar 2018

Google muss Suchinhalte nicht vorab prüfen
Suchmaschinenbetreiber wie Google müssen Inhalte der mit ihrer Hilfe gefundenen Seiten nicht vorab auf Rechtsverstöße überprüfen. Vielmehr muss ein Suchmaschinenbetreiber erst dann reagieren, wenn er sehr konkrete Hinweise auf eine Rechtsverletzung erhält (BGH, Urteil vom 27.02.2018, Az.: VI ZR 289/16). Der BGH betont in seinem Urteil, dass die kritisierten Inhalte (ein Ehepaar wurde im Internet u.a. als „Arschkriecher, Schwerstkriminelle“ etc. beschimpft) nicht von Google, sondern von Dritten ins Internet eingestellt wurden. Dadurch, dass die Seiten Eingang in den automatischen Suchindex gefunden haben, habe sich Google diese noch nicht zu Eigen gemacht. Von dem Betreiber einer Suchmaschine könne nicht vernünftiger Weise erwartet werden, dass er sich vergewissert, ob die von den Suchprogrammen aufgefundenen Inhalte rechtmäßig ins Internet eingestellt worden sind. Der Betreiber einer Suchmaschine müsse daher erst dann reagieren, wenn er durch einen konkreten Hinweis Kenntnis von einer offensichtlichen und auf den ersten Blick klar erkennbaren Rechtsverletzung erlangt hat.

 

21. Februar 2018

Rufbereitschaft kann als Arbeitszeit anzusehen sein
Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Rufbereitschaft als Arbeitszeit anzusehen ist, wenn der Arbeitnehmer zwar zu Hause sein kann, aber notfalls binnen 8 Minuten im Betrieb erscheinen muss (EuGH, Urteil vom 21.02.2018, Az. C-5 18/15, Ville de Nivelles ./. Matzak). Bereitschaftsdienste, wie sie z.B. Ärzte in Krankenhäusern oder Feuerwehrleute auf der Feuerwehrwache leisten, gelten als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) und der dahinter stehenden Arbeitszeitrichtlinie, Richtlinie, 2003/88/IGG. Während eines Bereitschaftsdienstes muss man sich im Betrieb aufhalten, und bei Bedarf innerhalb möglichst kurzer Zeit mit der Arbeit beginnen zu können. Im Unterschied zu Bereitschaftsdiensten kann man während einer Rufbereitschaft zu Hause sein, muss sich allerdings darauf einstellen, dass man zur Arbeit gerufen wird. Rufbereitschaften galten bislang nicht als Arbeitszeit. Der EuGH hat aber nun entschieden, dass auch Rufbereitschaften unter bestimmten Umständen als Arbeitszeit anzusehen sind. Im Streitfall musste der klagende Feuerwehrmann, Herr Matzak, während der Rufbereitschaften nicht nur für seinen Arbeitgeber erreichbar sein, sondern war auch verpflichtet, einem Ruf zum Einsatzort innerhalb von 8 Minuten Folge zu leisten. Außerdem musste er an einem von seinem Arbeitgeber bestimmten Ort, d.h. in einer eng definierten Nähe zur Feuerwehrkaserne persönlich anwesend sein, wobei im Unterschied zum Bereitschaftsdienst dieser Ort der Wohnsitz des Klägers und nicht sein Arbeitsplatz war. Der Gerichtshof ist mit Blick auf den Einzelfall zum Ergebnis gelangt, dass die hier streitige Rufbereitschaft als Arbeitszeit im Sinne von Art. 2 der Richtlinie 2003/88 anzusehen ist.

 

20. Februar 2018

Das Online-Bewertungsportal Jameda muss das Profil einer klagenden Ärztin löschen
Der BGH hat mit Urteil vom 20.02.2018, Az.: VI ZR 30/17, entschieden, dass das Online-Bewertungsportal Jameda das Profil einer klagenden Hautärztin vollständig löschen muss. Das Portal sei kein „neutraler Informationsmittler“ mehr, weil zahlende Ärzte in einem „Premium-Paket“ auf dem Portal ohne Konkurrenz in deren Umgebung angezeigt würden. Das Grundrecht der Frau auf informationelle Selbstbestimmung überwiege in diesem Fall daher das Recht von Jameda auf Meinungsfreiheit. Jameda hat unmittelbar nach Erlass dieses Urteils mitgeteilt, dass die Profile konkurrierender Ärzte ab sofort nicht mehr angezeigt würden, womit kein sprechender Löschungsgrund mehr bestehe.

 

07. Februar 2018

Veröffentlichung von Bildern des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff beim Supermarkteinkauf zulässig
Am 13.05.2015 veröffentlichte der beklagte Zeitschriftenverlag in der Illustrierten „People“ unter der Überschrift „Liebes-Comeback“ einen Artikel über den Kläger und seine Ehefrau und bebilderte diesen Artikel u.a. mit einem Foto, das den Kläger und seine Ehefrau im Auto zeigte. Am 20.05.2015 erschien ein weiterer Artikel, der u.a. mit einem Foto des Klägers mit einem gefüllten Einkaufswagen bebildert war. Der BGH meint, dass die veröffentlichten Fotos den Bereich der Zeitgeschichte (§23 Abs. 1 Nr. 1 KuG) zuzuordnen seien und deshalb ohne Einwilligung des Klägers verbreitet werden durften, da berechtigte Interessen des Abgebildeten nicht verletzt wurden. Die herausgehobene politische Bedeutung des Klägers als Inhaber des höchsten Staatsamtes und das berechtigte öffentliche Interesse an seiner Person hätten nicht mit seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten geendet. Die besondere Bedeutung des Amtes wirke vielmehr nach. Auch nach seinem Rücktritt erfülle der Kläger eine Leitbild- und Kontrastfunktion auch in der Normalität seines Alltagslebens. Gegenstand der Berichterstattung sei u.a. die eheliche Rollenverteilung gewesen. Ferner sei zu berücksichtigen gewesen, dass der Kläger sein Ehe- und Familienleben in der Vergangenheit immer wieder öffentlich thematisiert und sich dadurch mit einer öffentlichen Erörterung dieses Themas einverstanden gezeigt habe.

 

31. Januar 2018

Rücktritt vom nachvertraglichen Wettbewerbsverbot
Ist der Arbeitgeber mit der Zahlung einer vereinbarten Karenzentschädigung in Verzug, kann der Arbeitnehmer nach erfolgloser Nachfristsetzung vom nachvertraglichen Wettbewerbsverbot zurücktreten (BAG, Urteil vom 31.01.2018, Az.: 10 AZR 392/17). Die Vereinbarung einer Karenzentschädigung in der gesetzlich vorgesehenen Mindesthöhe ist für die Wirksamkeit eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots erforderlich. Dabei ist die Karenzentschädigung Gegenleistung für die Unterlassung von Konkurrenz. Erbringt eine Vertragspartei ihre Leistung, z.B. die Zahlung einer Karenzentschädigung, nicht, kann die andere Vertragspartei vom Wettbewerbsverbot zurücktreten, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für den Rücktritt nach den allgemeinen gesetzlichen Regelungen über Rücktritt nach §§ 323 ff. BGB vorliegen. Im Streitfall hatte der Arbeitgeber die vereinbarte Karenzentschädigung nicht gezahlt, weshalb der Arbeitnehmer ein Recht zum Rücktritt hatte und von diesem Rücktrittsrecht nach Fristsetzung auch Gebrauch gemacht hatte. Abweichend von den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften über den Rücktritt sei das Wettbewerbsverbot in diesem Falle allerdings nicht von Anfang an („Ex tunc“) unwirksam, sondern erst für die Zeit nach der Rücktrittserklärung („Ex nunc“).

 

16. Januar 2018

Ordnungsgeld gegen Strafverteidiger verletzt Meinungsfreiheit
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat mit Urteil vom 16.01.2018 – CZEFERIN/Slowenien Beschwerde 40975/08, die Meinungsäußerungsfreiheit gestärkt. Im zu Grunde liegenden Strafverfahren hatte ein Slowenischer Strafverteidiger den gerichtlich bestellten Sachverständigen u. a. eine an Quacksalberei grenzende Handschriftenanalyse vorgeworfen. Der Slowenische Verfassungsgerichtshof hatte die anschließende Festsetzung eines Ordnungsgeldes gegen den Verteidiger aufrecht erhalten, wogegen der Strafverteidiger vor dem EGMR klagte. Das Slowenische Gericht war noch der Auffassung, dass die Verunglimpfung des Sachverständigen mit einer Missachtung des Gerichts gleichzusetzen sei, da das Gericht den Sachverständigen bestellt habe. Dies sah der EGMR anders. Die Äußerungen seien im Zusammenhang mit der Strafverteidigung im konkreten Fall zu sehen, entbehrten aber nicht jeder Grundlage. Das neue Urteil stärkt die anwaltliche Meinungsfreiheit im Interesse des Mandanten.

 

13. Dezember 2017

Arbeitsvertrag einer Maskenbildnerin kann wegen der Eigenart der Arbeitsleistung befristet werden
Der Arbeitsvertrag einer Maskenbildnerin kann wegen der Eigenart der Arbeitsleistung nach dem Teilzeit-Befristungsgesetz (TzBfG) befristet werden, wenn die Tätigkeit überwiegend künstlerischer Natur ist. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im Fall einer Frau zu entscheiden, die an einem Theater als Maskenbildnerin beschäftigt war. Nach dem Arbeitsvertrag fanden auf das Arbeitsverhältnis die tariflichen Bestimmungen des Normalvertrags Bühne (NV Bühne) Anwendung. In dem Arbeitsvertrag war vereinbart, dass die Frau überwiegend künstlerisch tätig ist. Es war ferner vereinbart, dass das Arbeitsverhältnis zum 31.08.2014 befristet ist und sich um ein Jahr verlängert, wenn nicht eine Nichtverlängerungsmitteilung entsprechend § 69 NV Bühne erklärt wird. Der Arbeitgeber sprach fristgemäß im Juli 2013 eine solche Nichtverlängerungsmitteilung zum 31.08.2014 aus. Laut BAG war diese Befristung des Arbeitsvertrags wegen der Eigenart der Arbeitsleistung wirksam (BAG, Urteil vom 13.12.2017, 7 AZR 369/16).

 

29. November 2017

Zeitlich unbeschränkte Übertragung von Urlaub in Fällen der Scheinselbstständigkeit
Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 29.11.2017, C 214/16 (King) entschieden, dass es im Falle von Scheinselbstständigkeit gegen das Europarecht verstoßen würde, wenn Ansprüche der betroffenen Arbeitnehmer auf Urlaub und/oder Urlaubsabgeltung durch nationale Verfallsvorschriften gekürzt würden. Im Streitfall hatte ein auf Provisionsbasis beschäftigter Verkäufer nach über 13-jähriger Tätigkeit und anschließender Berentung seinen ehemaligen Arbeitgeber mit der Begründung verklagt, dass er kein freier Mitarbeiter, sondern vielmehr ein festangestellter Arbeitnehmer gewesen sei. Die englischen Gerichte kamen zu dem Ergebnis, dass Herr King von 1999 bis 2012 als Scheinselbstständiger beschäftigt war. Der Arbeitnehmer verlangte Urlaubsabgeltung und Urlaubsvergütung für die vergangenen 13 Jahre, teilweise als Bezahlung von Urlaubszeiten, während deren er kein Geld erhalten hatte, teilweise als Urlaubsabgeltung für Urlaubszeiten, die er als Scheinselbstständiger erst gar nicht in Anspruch genommen hatte. Der Europäische Gerichtshof hat dazu entschieden, dass nicht in Anspruch genommene Urlaubsansprüche gemäß Art. 7 Abs. 1 Richtlinie 2003/88/EG nicht verfallen, wenn sich der Arbeitgeber geweigert hat, den Urlaub zu bezahlen. Dies betreffe insbesondere Scheinselbstständigkeitsfälle, in denen der Arbeitgeber von vornherein bestreitet, zur Gewährung eines bezahlten Urlaubs verpflichtet zu sein. Wer als Arbeitgeber Scheinselbstständige beschäftigt, trägt schon nach bisheriger Rechtslage erhebliche finanzielle Risiken, die vor allem in der Pflicht zur Nachentrichtung von Sozialbeiträgen bestehen. Hinzu kommt nun das Risiko, für die gesamte Dauer des Arbeitsverhältnisses bisher nicht gewährten bezahlten vierwöchigen Mindesturlaub nachträglich gewähren oder bei Ausscheiden des Mitarbeiters abgelten zu müssen.

 

21. November 2017

Musikschullehrer in einer Musikschule hat keinen Arbeitnehmerstatus
Die Abgrenzung zwischen Arbeitnehmer und freiem Mitarbeiter ist in der Praxis häufig schwierig. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist Arbeitnehmer, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmte Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist. Arbeitnehmer ist derjenige, der nicht im Wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann. Dabei differenziert das Bundesarbeitsgericht insbesondere zwischen dem Grad der persönlichen Abhängigkeit und der Eingliederung in die Arbeitsorganisation. Die Eingliederung in die fremde Arbeitsorganisation ist dabei insbesondere von dem Umstand gekennzeichnet, dass ein Arbeitnehmer hinsichtlich Zeit, Dauer und Ort der Ausübung der übernommenen Dienste einem umfassenden Weisungsrecht des Arbeitgebers unterliegt. Bei der Frage nach der persönlichen Abhängigkeit des Mitarbeiters muss vor allem auf die Eigenart der jeweiligen Tätigkeit abgestellt werden. Die Abgrenzung ist häufig schwierig. Zu diesem Themenbereich ist auch die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 21.11.2017, Az. 9 AZR 117/17, ergangen. Der klagende Musikschullehrer erteilte auf der Grundlage mehrerer, befristeter freier Mitarbeiterverträge Unterricht bei einer Musikschule. Der Unterricht fand in den Räumlichkeiten der Musikschule statt, dem Kläger wurde ein Unterrichtsraum an drei mit ihm vereinbarten Wochentagen zwischen 9-22 Uhr zur Verfügung gestellt. Die tatsächlichen Unterrichtszeiten sprach der Kläger mit den Schülern ab. Die Beklagte führte hinsichtlich der Art und Weise der Unterrichtserteilung durch den Kläger keine Kontrollen durch. Neben der unterrichtenden Tätigkeit nahm der Kläger vereinzelt an Konferenzen, Veranstaltungen und Schülervorspielen teil, wofür die Beklagte ihm eine gesonderte Vergütung bezahlte. Das Bundesarbeitsgericht ging davon aus, dass weder nach dem Inhalt der befristeten Honorarverträge noch nach deren tatsächlicher Vertragsdurchführung ein Arbeitsverhältnis vorlag. Der Kläger sei zudem für ein freies Dienstverhältnis in erforderlichem Maße frei von Weisungen gewesen. Zwar könne in der Anordnung, eine Tätigkeit nur in bestimmten Räumlichkeiten zu verrichten und einer nur zeitlich beschränkten zur Verfügungsstellung dieser Räumlichkeiten eine zeitliche Weisungsgebundenheit liegen. Das sei aber nicht anzunehmen, wenn die Zeitspanne so bemessen sei, dass dem Mitarbeiter ein erheblicher Spielraum verbleibe. Für die Statusbeurteilung sei auch nicht rechtsentscheidend, dass der Unterricht in Räumlichkeiten der Beklagten stattfand.

 

19. Oktober 2017

Kein Widereinstellungsanspruch im Kleinbetrieb
Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 19.10.2017, Az. 8 AZR 845/15 entschieden, dass Arbeitnehmer in Kleinbetrieben keinen Wiedereinstellungsanspruch bei geänderter Sachlage nach Ausspruch der Kündigung haben. Fällt der Kündigungsgrund nachträglich während der laufenden Kündigungsfrist weg, kommt unter Umständen für den gekündigten Arbeitnehmer ein Anspruch auf Wiedereinstellung, d. h. auf erneute Begründung des (wirksam gekündigten) Arbeitsverhältnisses aus Treu und Glauben in Betracht. Einen solchen Wiedereinstellungsanspruch hat das Bundesarbeitsgericht für Arbeitnehmer in Kleinbetrieben, d. h. in Betrieben mit 10 oder weniger Arbeitnehmern (§ 23 Abs. 1 KSchG) verneint. Ein Wiedereinstellungsanspruch kann grundsätzlich nur Arbeitnehmern zustehen, die zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung Kündigungsschutz nach dem KSchG genießen. Das schließt einen Wiedereinstellungsanspruch in Kleinbetrieben im Allgemeinen aus.

 

16. Oktober 2017

Verlust des Unterhaltsanspruchs bei falschen Angaben
Einer Pressemitteilung des OLG Oldenburg vom 16.10.2017 ist zu entnehmen, dass den Unterhaltsanspruch verlieren kann, wer im Unterhaltsverfahren falsche Angaben macht (OLG Oldenburg, Beschluss vom 22.08.2017, Az. 3 UF 92/17). Im entschiedenen Fall hatte die Ehefrau nach einer Trennung eigene Einkünfte verschwiegen. In dem Verfahren vor dem Amtsgericht Aurich verlangte sie Trennungsunterhalt von ihrem Mann, verschwieg aber, dass sie eigene, wenn auch geringe Einkünfte aus einem Mini-Job hatte. Auf den Hinweis des Gerichts, dass nicht plausibel sei, wovon sie lebe, erklärte sie, Verwandte würden ihr Geld leihen, dass sie aber zurückzahlen müsse. Das OLG Oldenburg hat dann im Ergebnis den Unterhaltsanspruch der eigentlich unterhaltsberechtigten Ehefrau verneint. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet. Eine Inanspruchnahme des Mannes trotz der falschen Angabe wäre in entschiedenen Fall grob unbillig.

 

13. Oktober 2017

Betriebsbedingte Kündigung wegen Wegfalls einer Hierarchieebene
Bei Streichung einer Führungsposition mit Verantwortung für 50 Mitarbeiter muss der Arbeitgeber im Fall einer betriebsbedingten Kündigung genau erklären, wer und wie die mit der Stelle verbundenen Aufgaben künftig erledigt werden sollen (LAG Köln, Urteil vom 13.10.2017, Az.: 4 Sa 109/17). Besteht die Unternehmerentscheidung in der Streichung einer einzelnen Stelle und in der Umverteilung der vom Stelleninhaber zuletzt erledigten Aufgaben, muss der Arbeitgeber die Stellenstreichung hinsichtlich ihrer organisatorischen Durchführbarkeit und zeitlichen Nachhaltigkeit verdeutlichen. Das muss er sehr konkret machen, d.h. unter ungefährer Angabe der Wochenstunden, die der gekündigte Stelleninhaber für seine Arbeitsaufgaben zuletzt aufgewendet hat. In dem entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber bereits nicht vorgetragen, welchen Anteil an der 40-Stundenwoche des Arbeitnehmers diese einzelnen Tätigkeiten jeweils hatten. Auf dieser Grundlage konnte das Gericht nicht überprüfen, ob die behauptete Unternehmerentscheidung organisatorisch durchführbar und zeitlich nachhaltig war oder nicht.

 

13. Oktober 2017

Kostenerstattung für In-Vitro-Befruchtung auch für unverheiratete Privatversicherte
Das OLG Karlsruhe hat am 13.10.2017, Az.: 12 U 107/17 entschieden, dass private Krankenversicherungen die Kostenerstattung für künstliche Befruchtung nicht auf verheiratete Paare beschränken dürfen. Die Unterscheidung zwischen verheirateten und unverheirateten Versicherten mit Kinderwunsch sei willkürlich und damit unwirksam.

 

30. August 2017

Zulässige Befristung von Arbeitsverträgen mit Schauspielern
Das Bundesarbeitsgericht, Urteile vom 30.08.2017, Az.: 7 AZR 864/15 und 7 AZR 440/16 hat entschieden, dass Vertragsbefristungen für zwei langjährige Fernsehkommissare aus der ZDF-Krimiserie „Der Alte“ wirksam sind. Sachgrund für die Befristung war die „Eigenart der Arbeitsleistung“ gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Hinter diesem Befristungsgrund stehe unter anderem die grundrechtlich geschützte Kunstfreiheit von Arbeitgebern, die mit angestellten Schauspielern zusammen arbeiten. Da Fernsehproduktionen, Theaterstücke u. ä. „Formate“ je nach Publikumsgeschmack oder künstlerischer (Neu-) Ausrichtung immer wieder einmal geändert oder eingestellt werden müssten, könnten sich die für die künstlerische Konzeption verantwortlichen Arbeitgeber (Beispielsweise Theater und Fernsehanstalten) nicht dauerhaft an bestimmte Schauspieler binden. Auch jahrzehntelange Kettenbefristungen mit Schauspielern seien in diesem Fall gerechtfertigt.

 

30. August2017

Dynamik einer Verweisungsklausel nach Betriebsübergang
Eine zwischen dem Betriebsveräußerer und dem Arbeitnehmer einzelvertraglich vereinbarte Klausel, die dynamisch auf einen Tarifvertrag verweist, verliert ihre Dynamik im Arbeitsverhältnis mit dem Betriebserwerber nicht allein auf Grund des Betriebsüberganges. Der Betriebserwerber kann einvernehmlich im Wege eines Änderungsvertrages als auch einseitig im Wege einer Änderungskündigung (§ 2 KSchG) etwa erforderliche Anpassungen der arbeitsvertraglichen Bedingungen vornehmen. Unter welchen Voraussetzungen eine Änderungskündigung zum Zwecke der „Entdynamisierung“ einer Bezugnahmeklausel im Einzelfall sozial gerechtfertigt ist, bedurfte im Streitfall (BAG, Urteil vom 30.08.2017, Az.: 4 AZR 95/14) keiner Entscheidung zumal die Beklagte eine Änderungskündigung nicht erklärt hatte.

 

19. Juli 2017

Benennung eines Berufsbetreuers anstelle eines vorgeschlagenen Verwandten
Der BGH hat mit Beschluss vom 19.07.2017, Az.: XII ZB 890/16 entschieden, dass ein naher Verwandter des Betroffenen, der zum Betroffenen persönliche Bindungen unterhält und den der Betroffene wiederholt als Betreuer benannt hat, nur dann zugunsten eines Berufsbetreuers übergangen werden kann, wenn gewichtige Gründe des Wohls des Betreuten seiner Bestellung entgegenstehen.

 

29. Juni 2017

Überwachung eines Arbeitnehmers durch Detektiv
Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 29.06.2017, Az.: 2 AZR 597/16 entschieden, dass die Observation eines Arbeitnehmers durch einen Detektiv nicht immer den Verdacht einer Straftat voraussetzt. Auch der Verdacht einer verbotenen Konkurrenztätigkeit sei ein triftiger Grund für eine Überwachung des Arbeitnehmers. Gesetzliche Grundlage sei in dem Fall nicht § 32 Abs. 1 Satz 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), sondern die allgemeine Vorschrift des § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG. Danach könne eine vom Arbeitgeber veranlasste verdeckte Überwachungsmaßnahme zur Aufdeckung eines auf Tatsachen gegründeten konkreten Verdachts einer schwerwiegenden Pflichtverletzung des Arbeitnehmers nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG zulässig sein.

 

27. Juni 2017

Schriftform bei Ablehnung eines Teilzeitantrages
Für den Antrag eines Arbeitnehmers auf Teilzeit nach § 8 Abs. 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) soll nach § 8 Abs. 2 TzBfG ein Teilzeitantrag spätestens 3 Monate vor Beginn der gewünschten Arbeitszeitverringerung geltend gemacht werden, wobei die gewünschte Verteilung der verringerten Arbeitszeit angegeben werden soll. Für diesen Antrag sieht das Gesetz keine Schriftform im Sinne von § 126 BGB vor. Anderes gilt dagegen für den Arbeitgeber, der den Antrag auf Arbeitszeitverringerung des Arbeitnehmers zurückweisen möchte, weil aus seiner Sicht betriebliche Gründe entgegenstehen. Hier muss der Arbeitgeber nach vorheriger erfolgloser Diskussion mit dem Arbeitnehmer (vgl. § 8 Abs. 3 TzBfG), spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der beantragten Arbeitszeitverringerung mit einem Ablehnungsschreiben in schriftlicher Form (vgl. § 8 Abs. 5 Satz 2 TzBfG) den Antrag des Arbeitnehmers zurückweisen. Eine E-Mail oder eine elektronische Benachrichtigung reicht für ein solches Ablehnungsschreiben nicht aus. Da im vom BAG entschiedenen Fall, Urteil vom 27.06.2017, Az.: 9 AZR 368/16, der Arbeitgeber die Formvorschrift nicht eingehalten hatte, galt die von der Klägerin beantragte Teilzeit auf Grund gesetzlicher Fiktion als wirksam vereinbart (§ 8 Abs. 5 Satz 2 TzBfG).

 

23. Mai 2017

Anspruch auf Geldentschädigung wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung grundsätzlich nicht vererblich
Der BGH hat mit Urteil vom 23.05.2017, Az.: VI ZR 261/16 entschieden, dass der Anspruch auf Geldentschädigung wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung grundsätzlich nicht vererblich ist. Dies gilt auch, wenn der Anspruch noch zu Lebzeiten des Geschädigten anhängig oder rechtshängig geworden ist.

 

16. Mai 2017

Fristlose Kündigung wegen weitergeleiteter Dienstmail an den eigenen privaten – Account
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin – Brandenburg hat im Falle eines Arbeitnehmers, der sich gegen eine fristlose Kündigung zur Wehr gesetzt hat, darauf hingewiesen, dass die Geschäftsinteressen des Arbeitgebers unmittelbar gefährdet seien, wenn der Arbeitnehmer in ungewöhnlichem Umfang E-Mails mit betrieblichen Informationen an seinen privaten E-Mail-Account weiterleiten würde. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Arbeitnehmer gerade in Vertragsverhandlungen mit einem Konkurrenten des Arbeitgebers stand (LAG-Brandenburg, Urteil vom 16.05.2017, Az.: 7 Sa 38/17).

 

02.Mai 2017

Stärkung des Privatsphärenschutzes Prominenter
Der BGH hat mit Urteil vom 02.05.2017, Az.: VI ZR 262/16 entschieden, dass an einer Berichterstattung über eine neue Beziehung eines Prominenten kein überwiegendes öffentliches Informationsinteresse besteht, wenn der Betroffene sein Privatleben zuvor grundsätzlich geheim gehalten hat. In einem solchen Fall stelle die Berichterstattung über eine neue Liebesbeziehung einen Eingriff in die Privatsphäre dar, dem kein überwiegendes Informationsinteresse der Öffentlichkeit gegenüber stehe.

 

27. April 2017

Anlasslose Überwachung durch Detektiv während der Arbeitszeit kann Entschädigung zur Folge haben
Eine Beschattung ohne konkreten Anlass ist rechtswidrig und sogar entschädigungspflichtig, hat das LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 27.04.2017, Az.: 5 Sa 449/16 entschieden. Das Beschattenlassen eines Arbeitnehmers durch einen von Arbeitgeber beauftragten Detektiv kann das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers verletzen. Das LAG verurteilte den Arbeitgeber wegen anlassloser Beschattung eines Betriebsratsvorsitzenden durch eine Detektei zur Arbeitszeit zur Zahlung einer Geldentschädigung in Höhe von 10.000 Euro. Einen berechtigten Anlass für eine heimliche, 20 Arbeitstage währende Überwachung, habe es nicht gegeben. Überdies habe der Arbeitgeber § 78 Satz 1 (Betriebsverfassungsgesetz) BetrVG missachtet, wonach Betriebsratsmitglieder in der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht gestört oder behindert werden dürfen.

 

24. März 2017

Google haftet bei verzögerter Prüfung für rechtswidrige Bewertungen
Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 24.03.2017, Az.: 324 O 148/16 entschieden, dass Google Inc. für fremde Bewertungen von Nutzern haftet, wenn das Prüfungsverfahren für etwaige rechtswidrige Inhalte nur verzögert eingeleitet wird. In dem einstweiligen Verfügungsverfahren vor dem Landgericht Hamburg beanstandete der Antragsteller die von einem Nutzer bei Google Plus und Google Maps abgegebene Bewertung, da der Inhalt der Bewertung frei erfunden war und zudem rechtswidrige Äußerungen enthielt. Vorgerichtlich hatte sich die Betroffene zunächst an Google Inc. gewandt und um Löschung der Bewertung gebeten. Google bestätigte daraufhin den Eingang der Löschungsaufforderung noch am selben Tag, teilte aber erst nach Ablauf von sechs Tagen gegenüber der Antragstellerin mit, dass es die Meldung an den Verfasser der Bewertung weitergeleitet habe. Sofern dieser nicht innerhalb von sieben Tagen reagiere, werde die Bewertung gelöscht.
Die Antragstellerin erwirkte daraufhin erfolgreich eine einstweilige Verfügung gegen Google Inc. mit der Begründung, dass die Einleitung des Beschwerdeverfahrens nur verzögert erfolgt sei. Weil der zu prüfende Sachverhalt einfach gelagert war, hätte Google laut Gericht keine umfangreichen Überlegungen zum Sachverhalt anstellen müssen. Das Unternehmen sei verpflichtet, die technischen und personellen Voraussetzungen zu schaffen, damit zeitnah Rechtsverletzungen beseitigt werden könnten, so das Landgericht Hamburg.

 

23. März 2017

Widerstreitende  Kündigungsfristen, was geht vor?
Mit Urteil vom 23.03.2017, Az. 6 AZR 705/15 hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass eine arbeitsvertraglich vereinbarte Kündigungsfrist von 6 Wochen einer Probezeitklausel mit pauschalem Verweis auf einen Tarifvertrag vorgeht. In dem Urteil stellt das Bundesarbeitsgericht klar, dass sich der Arbeitgeber auf eine kurze, zweiwöchige Probezeit – Kündigungsfrist gemäß einem Tarifvertrag nicht berufen kann, wenn der Arbeitsvertrag andererseits eine 6- wöchige Kündigungsfrist vorsieht. Enthalten die AGB des Arbeitgebers widersprüchliche Vereinbarungen zu den Kündigungsfristen muss der Arbeitnehmer nicht rätseln, welche Fristen gelten sollen. Er kann sich in einem solchen Fall auf die aus seiner Sicht günstigere Frist berufen.

 

22. März 2017

Nachvertragliche Wettbewerbsverbote ohne Karenzentschädigungen sind nichtig
Nach § 74 Abs. 2 (Handelsgesetzbuch) HGB sind nachvertragliche Wettbewerbsverbote nur verbindlich, wenn für die Dauer des Verbots eine Entschädigung gezahlt wird, die mindestens die Hälfte des zuletzt bezogenen vertragsgemäßen Gesamtgehalts beträgt. Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot, das gar keine Geldleistung des Arbeitgebers enthält, ist nichtig. In einem solchen Fall, so hat das Bundesarbeitsgericht am 22.03.2017, Az.: 10 AZR 448/15, entschieden, kann der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer nicht verlangen, dass er Wettbewerb unterlässt, und der Arbeitnehmer hat seinerseits keinen Anspruch auf eine Karenzentschädigung. Daran ändert auch eine sogenannte salvatorische Klausel nichts.

 

08. März 2017

Erfolgreiche Klage gegen Facebook mit Klageschrift in deutscher Sprache
Das Amtsgericht Berlin – Mitte hat mit Versäumnisurteil vom 08.03.2017, Az.: 15 C 364/16 entschieden, dass die Zustellung einer Klageschrift in deutscher Sprache an die in Irland ansässige Facebook Ireland Ltd. wirksam ist und eine Übersetzung der Klageschrift ins Englische nicht erforderlich ist. Ein Nutzer von Facebook hatte Klage gegen das Unternehmen auf Rückgängigmachung seiner Sperrung bei Facebook erhoben. Nach der europäischen Zustellungs-Verordnung darf der Empfänger die Annahme des zuzustellenden Schriftstücks normalerweise verweigern, wenn es nicht in der Amtssprache des Empfangsmitgliedstaates oder in einer Sprache, die der Empfänger versteht, verfasst bzw. keine entsprechende Übersetzung beigefügt ist. Das AG Berlin-Mitte ist davon ausgegangen, dass Facebook Ireland Ltd. hinreichend Deutsch verstehe. Dabei sei nicht nur auf die Mitglieder der Geschäftsführung abzustellen, sondern vielmehr auf die Gesamtumstände unter Berücksichtigung der Organisationsstruktur. Da die Beklagte nach eigenen Pressemitteilungen über mehr als 20 Mio. Kunden in Deutschland verfüge, sei davon auszugehen, dass auch rechtliche bewanderte deutschsprachige Mitarbeiter zur Verfügung stünden. Zudem sei die gesamte gegenüber Nutzern in Deutschland verwendete Plattform – Oberfläche der Beklagten in deutscher Sprache gehalten.

 

26. Januar 2017

Genaue Beschreibung der Arbeitsaufgaben im Rahmen einer Änderungskündigung.
Das BAG hat mit Urteil vom 26.01.2017, Az.: 2 AZR 68/16 entschieden, dass der Arbeitgeber im Rahmen einer Änderungskündigung die künftig vom Arbeitnehmer zu verrichtende Tätigkeit genau beschreiben müsse. Der Arbeitnehmer müsse erkennen können, zu welchen Diensten er bei Annahme des Änderungsangebotes künftig verpflichtet sei. Die Art der nach Änderungskündigung gewünschten geschuldeten Arbeitsleistung muss daher klar und deutlich im Rahmen des Änderungsangebotes beschrieben werden.

 

19. Juli 2016

Betrieblicher Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG)
Das Bundesarbeitsgericht hat sich am 19.07.2016, Az. 2 AZR 468/15, mit dem betrieblichen Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes gem. § 23 Abs. 1 S. 3 KSchG befasst. Im zugrundeliegenden Fall machte der Kläger geltend, dass zwei Mitarbeiter einer anderen Niederlassung in der Schweiz regelmäßig zu Meetings und Präsentationen in der Hauptniederlassung in Deutschland erscheinen würden und es sich somit um zwölf statt zehn Mitarbeiter im Betrieb handele, wodurch der betriebliche Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes gem. § 23 Abs.1 Satz 3 KSchG eröffnet sei. Das BAG führt dazu aus, dass es sich bei der Niederlassung in der Schweiz um einen eigenständigen Betrieb handele, was sich daraus ergebe, dass er organisatorisch eigenständig sei und über eine selbstständige Verwaltung und Lohnbuchhaltung verfüge. Ihr Niederlassungsleiter nehme die Einstellung und Entlassung des dort beschäftigten Personals eigenverantwortlich wahr. Des Weiteren seien die beiden Mitarbeiter, die regelmäßig zur Niederlassung in Deutschland kämen, nicht so stark in die dortige Struktur eingebunden, dass sie als dem Betrieb zugehörig zu bezeichnen wären. Somit befanden sich im Betrieb, in dem der Kläger tätig war, nur zehn Mitarbeiter mit der Folge, dass der betriebliche Anwendungsbereich des KSchG nicht eröffnet war. Das Urteil finden Sie hier:          
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=18836

 

07. Juli 2016

Zur Arbeitnehmereigenschaft
Das LAG Hamm hat am 07.07.2016, Az. 17 Sa 1840/15, unter Gesamtabwägung der maßgeblichen Umstände des Einzelfalls entschieden, dass der klagende Regionalberater nicht Arbeitnehmer des Beklagten war, sondern als freier Mitarbeiter beschäftigt wurde, mit der Folge, dass die getroffene Befristungsabrede im Vertrag wirksam war. Zur Begründung führt das LAG Hamm aus, dass der für das Vorliegen eines Arbeitsverhältnisses erforderliche Grad der persönlichen Abhängigkeit nicht gegeben sei. So habe die Ermächtigung vorgelegen, einzelne Tätigkeiten auf Dritte übertragen zu dürfen. Die Beklagte habe dem Kläger den Ort seiner Leistung nicht einseitig durch Weisung vorgeschrieben und Zielvorgaben und Erfolgskontrollen seien auch im freien Dienstverhältnis üblich. Des Weiteren spreche die Freiheit bzgl. der konkreten Planung und Ausgestaltung der Dienstleistung, die auch keinen Einzelweisungen unterworfen gewesen sei, für ein freies Dienstverhältnis. Das Urteil finden Sie hier:       
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/arbgs/hamm/lag_hamm/j2016/17_Sa_1840_15_Urteil_20160707.html

 

21. Juni 2016

Zu-eigen-Machen von Äußerungen Dritter
Das OLG Köln hat am 21.06.2016, Az. 15 W 32/16, entschieden, dass es sich bei einer Solidaritätserklärung mit satirischen Drittäußerungen nicht um ein Zu-eigen-Machen handelt, sofern die satirische Drittäußerung nicht selbst veröffentlicht und damit wiederholt oder so präzise beschrieben wird, dass der Inhalt unmittelbar zu verstehen ist. Wie auch schon die Vorinstanz, das LG Köln am 10.05.2016 ausgeführt hat, handele es sich bei der Solidaritätserklärung um einen Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung in der Debatte um das Schmähgedicht des Satirikers Jan Böhmermann und nicht um ein Zu-eigen-Machen. Die Entscheidung finden Sie hier: LINK http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2016/15_W_32_16_Beschluss_20160621.html


09. Juni 2016

Verlängerung der Probezeit um Zeit längerfristiger Nichtanwesenheit bei der Ausbildung 
Das Bundesarbeitsgericht hat am 09.06.2016, Az. 6 AZR 396/15, entschieden, dass es zulässig ist, die Probezeit in der Ausbildung um die Zeit der Unterbrechung zu verlängern, sofern der Unterbrechungszeitraum mehr als ein Drittel der Probezeit beträgt. Die im Ausbildungsvertrag geregelte Verlängerung der Probezeit sei rechtens, entschied das Gericht, da sie sowohl den Interessen des Ausbilders, als auch denen des Auszubildenden Rechnung trage, indem sie beiden Seiten die Möglichkeit eröffne gem. § 22 Abs.1 BBiG das Ausbildungsverhältnis während der Ausbildungszeit jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist aufzulösen. Außerdem diene die Verlängerung der Probezeit dem Zweck der Probezeit, der darin bestehe, es beiden Parteien zu ermöglichen, die wesentlichen Umstände des Ausbildungsverhältnisses zu prüfen. Grundsätzlich käme es dabei nicht darauf an, aus welchen Gründen die Ausbildung ausgefallen sei. Das Urteil finden Sie hier:
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=18834

 

31. Mai 2016

Das Bundesverfassungsgericht stärkt Rechte der Musiker

In dem zu entscheidenden Fall ging es um die Übernahme einer rund zweisekündigen Rhythmussequenz aus der Tonspur des Musikstückes „Metall auf Metall“ der Band „Kraftwerk“. Das Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 31. Mai 2016, Az. 1 BvR 1585/13, hat der Auffassung des BGH, wonach die Übernahme selbst kleinster Tonsequenzen einen unzulässigen Eingriff in das Tonträgerherstellerrecht der Kläger darstellt, soweit der übernommene Ausschnitt gleichwertig nachspielbar ist, zugunsten der Kunstfreiheit zurückgewiesen. Nach Bundesverfassungsgericht sei zu berücksichtigen, dass, - wenn der Musikschaffende, der unter Einsatz von Samples ein neues Werk schaffen will, nicht völlig auf die Einbeziehung des Samples in das neue Musikstück verzichten wolle -, er durch die enge Auslegung der freien Benutzung durch den BGH vor die Alternative gestellt sei, sich entweder um eine Samplelizenzierung durch den Tonträgerhersteller zu bemühen oder das Sample selber nachzuspielen. Dies würde die künstlerische Betätigungsfreiheit und damit auch die kulturelle Fortentwicklung unangemessen einschränken. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts finden Sie hier.

25. Mai 2016

Beweislast bei AU-Folgebescheinigung über andere Krankheit
Erkrankt der Arbeitnehmer und kann nicht arbeiten, hat er nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bis zu einer Höchstdauer von 6 Wochen. Erkrankt der Arbeitnehmer danach an einer anderen Krankheit, kann ein neuer Anspruch, ebenfalls bis zu maximal 6 Wochen auf Entgeltfortzahlung bestehen. Nach der Rechtsprechung muss der Arbeitnehmer zwischen diesen beiden Zeiträumen nicht gearbeitet haben, sondern es genügen einige wenige Stunden der Gesundheit in der Freizeit oder am Wochenende. Voraussetzung ist, dass zu Beginn der zweiten Erkrankung die erste Erkrankung ausgeheilt war und es sich um verschiedene Krankheiten handelt. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, handelt es sich um einen „einheitlichen Verhinderungsfall“ d. h. um eine ununterbrochene Arbeitsunfähigkeit mit der Folge, dass der Anspruch auf Lohnfortzahlung nach 6 Wochen endet. Hinsichtlich seiner „Kurzgesundung“ zwischen zwei Erkrankungen ist der Arbeitnehmer beweisbelastet (BAG, Urteil vom 25.05.2016, Az.: 5 AZR 318/15).

24. Mai 2016

Grobe Beleidigungen im persönlichen Umfeld ohne Breitenwirkung in der Öffentlichkeit rechtfertigen keinen  Geldentschädigungsanspruch

Der Kläger begehrte vor Gericht die Zahlung einer Geldentschädigung (Schmerzensgeld) von seinem ehemaligen Vermieter, der ihn im Rahmen von Kurzmitteilungen grob beleidigt hatte, unter anderem mit den Begrifflichkeiten „feiges Schwein“, „asozialer Abschaum“ und „kleiner Bastard“. Der BGH, Urteil vom 24. Mai 2016, Az. 6 ZR 496/15, hat hier einen Geldentschädigungsanspruch aufgrund der gesamten Umstände des Einzelfalls verneint. Der BGH meint zwar, dass es sich bei den beanstandeten Äußerungen um grobe Beleidigungen gehandelt habe, diese aber im persönlichen Umfeld ohne Breitenwirkung in der Öffentlichkeit geblieben seien. Zudem könnten die mit den Beleidigungen verbundenen Beeinträchtigungen befriedigend durch den vom Kläger im einstweiligen Verfügungsverfahren erwirkten strafbewehrten Unterlassungstitel und das Ordnungsmittelverfahren aufgefangen werden. Des Weiteren habe der Kläger die Gelegenheit gehabt, wegen der Beleidigungen auch den Privatklageweg zu beschreiten und sich auch dadurch Genugtuung zu verschaffen. Die Entscheidung finden Sie hier.

 

17. Mai 2016

Einstweilige Verfügung gegen Böhmermann

Das Landgericht Hamburg hat am 17.05.2016, Az. 324 O 255/16 auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan eine einstweilige Verfügung gegen den Fernsehmoderator Jan Böhmermann erlassen. Streitgegenständlich waren die unter dem Titel „Schmähkritik“ als Gedicht verbreiteten Äußerungen Böhmermanns aus der Sendung „Neo Magazin Royal“ vom 31.03.2016. Das Gericht hat Böhmermann einen Großteil der Äußerungen im Rahmen des Gedichts angesichts ihres schmähenden und ehrverletzenden Inhaltes untersagt. Auch wenn der Kunstform der Satire Übertreibungen und Verzerrungen wesenseigen seien, sei die Grenze zur reinen Schmähung und Ehrverletzung hier überschritten worden. Durch das Aufgreifen rassistisch einzuordnender Vorurteile, religiöser Verunglimpfungen sowie angesichts der sexuellen Bezüge des Gedichts sei die Grenze des vom Antragsteller hinzunehmenden Maßes überschritten.  

 

16. April 2016

Urheberrechtsverletzung oder freie (zulässige) Bearbeitung beim Sampling und Looping
Der BGH hat am 16.04.2016, Az. I ZR 225/12, einen Fall zur erneuten Entscheidung an das Berufungsgericht, das OLG Hamburg, zurückverwiesen. In der Sache ging es um die Fragestellung, ob die Musikverarbeitungsmethoden des sogenannten Samplings (elektronisches Kopieren von Musikausschnitten) und Loopings (ständige Wiederholung einer Tonschleife) im konkreten Fall eine Urheberrechtsverletzung i.S.v. §§ 23 Satz 1, 97 Abs.1 Satz 1 a.F. UrhG oder eine freie Benutzung nach § 24 UrhG darstellen. Zur Prüfung, ob eine unzulässige Bearbeitung oder eine zulässige freie Benutzung vorliege, sei zunächst im Einzelnen festzustellen, welche objektiven Merkmale die schöpferische Eigentümlichkeit des benutzten Werkes bestimmten. Sodann sei durch Vergleich der einander gegenüberstehenden Gestaltungen zu ermitteln, ob und ggf. in welchem Umfang in der neuen Gestaltung eigenschöpferische Züge des älteren Werkes übernommen worden seien. Stimme der jeweilige Gesamteindruck überein, handele es sich bei der neuen Gestaltung um eine Vervielfältigung des älteren Werkes. Verblassen die übernommenen Musiksequenzen bei einem Vergleich des Gesamteindrucks, liege eine freie Benutzung vor. Die Beurteilung des Gesamteindrucks bemesse sich nach der Auffassung von Verkehrskreisen, die mit musikalischen Fragen einigermaßen vertraut und hierfür aufgeschlossen seien.
Im Ergebnis äußert der BGH erhebliche Zweifel daran, dass die erforderliche schöpferische Eigentümlichkeit der übernommenen Sequenzen überhaupt gegeben ist und hält die vom Berufungsgericht getroffenen Feststellungen teilweise für nicht ausreichend und teilweise für nicht hinreichend nachvollziehbar. Überdies reiche die den Ansprüchen zugrundeliegende Beurteilung der Senatsmitglieder des Berufungsgerichts trotz der langjährigen Beschäftigung mit Musik im Zusammenhang mit Urheberrechtsverletzungen nicht aus. Insoweit liege mangels Einholung eines Sachverständigengutachtens ein Verfahrensfehler vor. Das Urteil des BGH finden Sie hier: https://openjur.de/u/860780.html

17. März 2016

Weiterverbreitung von Bildern aus einem Social Network
Über die Unzulässigkeit der Weiterverbreitung eines Bildnisses, das in einem Social Network hochgeladen wurde, entschied das OLG München am 17.03.2016, Az. 29 U 368/16. Bild.de hatte das Foto der Antragstellerin aus „facebook“ übernommen und in einen Beitrag unter der Überschrift „Hass auf Flüchtlinge – BILD stellt die Hetzer an den Pranger“ eingebunden. Gem. § 22 KUG dürfen Bildnisse einer Person nur mit deren Einwilligung verbreitet werden. Mit dem Einstellen eines Bildes in ein Social Network, - so das OLG München -  willige der Berechtigte weder ausdrücklich noch konkludent in die Nutzung des Bildes außerhalb des Kreises der zugriffsberechtigten Mitglieder des Netzwerkes im Rahmen eines gänzlich anderen Kontextes ein. Die Breitenwirkung, welche die Antragsgegnerin mit ihrer Bildnisveröffentlichung unter www.bild.de erzielt habe, gehe weit über das hinaus, was der Antragstellerin mit ihrem facebook-Eintrag möglich war. Ein überwiegendes öffentliches Informationsinteresse, eine Person im Rahmen der Wiedergabe von hetzerischen Äußerungen gegen Flüchtlinge bei facebook durch namentliche Nennung und Fotoveröffentlichung in einem Nachrichtenonlineportal kenntlich zu machen, bestehe nicht. LINK http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2016-N-07378?hl=true

 

10. März 2016

Recht zum Gegenschlag
Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10.03.2016, Az. 1 BvR 2844/13, entschieden, dass bei diffamierender Erstäußerung ein „Recht zum Gegenschlag“ besteht. Die Meinungsfreiheit gewährleiste auch die Freiheit, die persönliche Wahrnehmung von Ungerechtigkeiten in subjektiver Emotionalität in die Welt zu tragen. Auch die überspitze Meinungsäußerung sei von Art.5 Abs.1 GG geschützt. Wenn es sich bei der vorausgegangenen Erstäußerung nicht um eine rein sachliche Äußerung handelt, insbesondere wenn sie sich auf die Ehre bezieht, sei eine entsprechende Reaktion, die sich ebenfalls nicht nur auf sachlicher Ebene bewegt, gerechtfertigt und hinzunehmen. Wer im öffentlichen Meinungskampf zu einem abwertenden Urteil Anlass gibt, muss eine scharfe Reaktion auch dann hinnehmen, wenn sie das persönliche Ansehen mindert. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts finden Sie hier: LINK https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2016/03/rk20160310_1bvr284413.html

 

01. März 2016

Rechte der Ärzte gegenüber Bewertungsportalen gestärkt
Der BGH, Urteil vom 01.03.2016, Az: VI ZR 34/15 hat im Hinblick auf ein Ärztebewertungsportal die Rechte von Ärzten und Zahnärzten bei Jameda-Bewertungen gestärkt. Das Bewertungsportal muss nun nach einer Beanstandung alle Details dieser Beanstandung an den Bewertenden übersenden und diesen zu einer genauen Beschreibung der angeblichen Behandlung auffordern. Zudem müssen Portale wie Jameda & Co. zukünftig den Bewertenden dazu auffordern, die angeblich stattgefundene Behandlung konkret zu belegen. Der BGH fordert überdies, dass diese Informationen und Unterlagen auch an den Arzt weitergeleitet werden müssen, soweit dies unter Berücksichtigung von § 12 Abs. 1 TMG zulässig sei. Kommt das Bewertungsportal seinen Prüfungspflichten nicht nach, haftet das Portal auf Unterlassung/Löschung der monierten Bewertung. Bei den vom Bewertenden vergebenen Schulnoten handelt es sich um eine Meinungsäußerung, die grundsätzlich von der Meinungsäußerungsfreiheit geschützt ist, aber auch eine tatsächlich überprüfbare Grundlage enthält, nämlich die einfache Frage, ob überhaupt eine solche Behandlung bei dem bewerteten Arzt oder Zahnarzt stattgefunden hat.

 

19. Februar 2016

Verzicht auf Urlaubsabgeltung im Aufhebungsvertrag wirksam
Das LAG Berlin-Brandenburg hat am 19.02.2016, Az. 8 Sa 1923/15, entschieden, dass kein Anspruch auf Urlaubsabgeltung gem. § 7 Abs. 4 BUrlG besteht, wenn der Arbeitnehmer im Zuge eines Aufhebungsvertrages seinen Verzicht darauf erklärt hat und die Urlaubsansprüche zu diesem Zeitpunkt bereits entstanden sind und das Arbeitsverhältnis bereits beendet ist oder sein bevorstehendes Ende verbindlich feststeht. Nach vollständiger Aufgabe der Surrogationstheorie durch das Bundesarbeitsgericht (vgl. BAG vom 22.09.2015, 9 AZR 170/14) stellt sich der Urlaubsabgeltungsanspruch als reiner Zahlungsanspruch dar, über den der Arbeitnehmer in einem Vertrag verfügen kann. Wenn der Arbeitnehmer die Möglichkeit gehabt hätte, den ihm gesetzlich zustehenden Urlaubsabgeltungsanspruch geltend zu machen und sich jedoch für einen Verzicht entscheidet, so ist dieser wirksam. Im vorliegenden Fall hatte sich die Arbeitnehmerin mit dem Arbeitgeber außerdem auf eine Abfindung geeinigt, sodass der Verzicht auch nicht ohne jede Gegenleistung erfolgte. Das Urteil finden Sie hier: https://openjur.de/u/888772.html

28. Januar 2016

Zur Haftung von „Youtube“ auf Auskunft und Schadensersatz bei Verbreitung von Musikwerken
Das OLG München hat am 28.01.2016, Az. 29 U 2798/15, entschieden, dass der Betreiber der Videoplattform „Youtube“ – sofern er von konkreten Rechtsverletzungen keine Kenntnis hat - nicht für Urheberrechtsverletzungen Dritter haftet. Youtube müsse für die Musikvideos nichts an die Gema zahlen, weil die Nutzer und nicht die Plattform für die Veröffentlichung verantwortlich seien. Das OLG München begründet seine Entscheidung damit, dass die Tathandlung der Urheberrechtsverletzung (das öffentliche Zugänglichmachen gem. § 19a UrhG)  durch das Einstellen eines Werkes durch den Nutzer erfolge. Der Betreiber der Youtube-Plattform sei insoweit weder Täter noch Teilnehmer nach den auch hier relevanten im Strafrecht entwickelten Rechtsgrundsätzen. Eine täterschaftliche Haftung für die Rechtsverletzungen scheide aus, weil sich Youtube die von den einstellenden Nutzern öffentlich zugänglich gemachten Inhalte nicht zu Eigen mache. Mit der Wahrnehmung von YouTube als Fundort für einen Videoclip gehe nicht die zusätzliche Vorstellung einher, dieser werde von YouTube verantwortet. Auch eine Haftung als Teilnehmer scheide aus, da es sich bei der Einräumung einer allgemeinen Nutzungsmöglichkeit auf einer  Plattform um eine neutrale Handlung handele, welche nicht in dem Wissen vorgenommen würde, einen Haupttäter bei einer strafbaren Handlung zu unterstützen. Ob die Beklagte – möglicherweise bei Hinzutreten weiterer Umstände – als Störerin angesehen werden könne, hatte das Gericht nicht zu entscheiden, zumal ein Störer nur auf Unterlassung und nicht auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden könne. Die GEMA, welche als Klägerin auftrat, hat beim BGH Revision eingelegt, Az. I ZR 61/16. Das Urteil des OLG München  finden Sie hier: http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2016-N-03388?hl=true

 

19. Januar 2016

Berichterstattung über den Gesundheitszustand einer Person öffentlichen Interesses  (nicht rechtskräftig)
Das OLG München hat mit Urteil vom 19.01.2016, Az. 18 U 2856/15, entschieden,  dass die Berichterstattung über den Gesundheitszustand einer berühmten Persönlichkeit dessen Privatsphäre in unzulässiger Weise verletzt.  Grundsätzlich gehören die eigene Erkrankung und deren Heilungsverlauf zur Privatsphäre einer Person, auch wenn an ihr ein öffentliches Interesse bestehe. Ausnahmen könnten nur bei einem bestimmten Personenkreis, der wichtige Politiker oder Staatsoberhäupter umfasst, vorliegen. Insbesondere wenn die mediale Selbstöffnung des Betroffenen eingeschränkt ist, dürfe keine detaillierte Berichterstattung über den Gesundheitszustand stattfinden. Insofern sei das allgemeine Persönlichkeitsrecht bereits verletzt, auch wenn es sich um wahre Tatsachenbehauptungen handeln würde. Zu beweisen, dass es sich gegebenenfalls um unwahre Tatsachenbehauptungen handelt, könne dem Betroffenen außerdem nicht zugemutet werden, da er dazu Umstände aus seinem persönlichen Bereich offenbaren müsste. Einen link zur Entscheidung finden Sie hier: LINK http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2016-N-11319?hl=true

 

17. Dezember 2015

Teile eines Fernsehinterviews als Zitat verwendet
Der BGH hatte mit seinem Urteil vom 17.12.2015, Az. I ZR 69/14, über die Verwendung von Fernsehinterviewausschnitten als Zitat gem. § 51 Satz 1 UrhG zu entschieden und hat die Sache mangels Entscheidungsreife an das Berufungsgericht zurückverwiesen. In der auch teilweisen Übernahme von kurzen Sequenzen aus einem Interview – unter Angabe der Quelle - liege zwar eine Rechtsverletzung der gem. § 97 UrhG geschützten Rechte der Leistungsschutzberechtigten. Diese sei jedoch im entschiedenen Fall entgegen der Vorinstanz möglicherweise gem. § 51 Abs. 1 UrhG gerechtfertigt. Maßgeblich sei nicht, dass sich der Zitierende in erheblichem Umfang mit dem übernommenen Werk auseinandersetze. Für die Annahme einer inneren Verbindung reiche es vielmehr aus, dass das fremde Werk als Erörterungsgrundlage für selbstständige Ausführungen des Zitierenden erscheine. Die Anwendung der Schutzschranke gem. § 50 UrhG verneint der BGH im Streitfall, weil das übernommene Bildmaterial aus den Sendungen der Klägerin keine urheberrechtlich geschützte Leistung sei, die im Verlaufe eines Tagesereignisses, wahrnehmbar geworden sei. LINK https://openjur.de/u/873398.html

 

13. Oktober 2015

Zum Löschungsanspruch von intimen Bildern nach Ende einer Beziehung
Der BGH hat mit seinem Urteil vom 13.10.2015, Az. VI ZR 271/14, einen Anspruch auf Löschung von intimen Bildern nach Ende einer Beziehung wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts aus §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB bejaht. Durch den Besitz von intimen Bild- und Filmaufnahmen erlange der Ex-Parner eine gewisse Herrschafts- und Manipulationsmacht über den Abgebildeten,  sodass dieser einer Fremdbestimmung unterliege, die den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts verletze. Auf diesen Schutz könne sich nicht berufen, wer seine Privatsphäre selbst preisgegeben hat. Im Fall einer Beziehung sei jedoch mit dem Überlassen der Bilder die konkludente Erklärung enthalten, dass sich die Einwilligung in die Nutzung zeitlich auf die bestehende Beziehung beschränke. Daraus folge ein Löschungsanspruch nach Ende der Beziehung. LINK  http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=73173&pos=0&anz=1

 

26. Juni 2015

Zur Online-Gegendarstellung
Das OLG Düsseldorf hat mit Urteil vom 26.06.2015, Az. I-16 U 85/15, entschieden, dass ein Gegendarstellungsanspruch gem. § 56 Abs.1 Satz 2 RStV auch besteht, wenn die Erstveröffentlichung nicht mehr in der ursprünglichen, sondern in ergänzter Form abrufbar ist. Mit einer Gegendarstellung solle den Interessen des Betroffenen Rechnung getragen werden, indem er in eigener Sache vor dem gleichen Forum der Öffentlichkeit zu Wort kommt. Diesem Recht solle nicht der Wegfall der Erstveröffentlichung entgegenstehen. LINK  http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/duesseldorf/j2015/I_16_U_85_15_Urteil_20150626.html

 

19.06.2015

 Kanzlei Bezzenberger hat für Frau Suzanne von Borsody erfolgreich in erster und nun auch in zweiter Instanz vor dem OLG München, 18 U 4819/14 Pre, mit Urteil vom 16.06.2015 die Verbreitung von Hochzeitsfotos und einem Hochzeitsvideo untersagt. Bild und bild.de hatten ohne Einwilligung von Frau Borsody Hochzeitsfotos verbreitet und auch ein Video online gestellt. Die Revision wurde nicht zugelassen.

 

9. Juni 2015

Wort- und Bildberichterstattung
Über die unterschiedliche rechtliche Behandlung von Wort- und Bildberichterstattung hat das OLG Köln am 09.06.2015., Az. 15 U 217/14, entschieden. Grundsätzlich gelte für die Bildberichterstattung, dass gem. § 22 KUG Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet werden dürfen.  Ausnahmen davon lägen nur unter den Voraussetzungen des § 23 KUG vor. Hingegen gelte grundsätzlich für die Wortberichterstattung, dass die Medien selbst entscheiden dürfen, was sie für berichtenswert halten. Das Regel-Ausnahme-Verhältnis zwischen zulässiger Äußerung und deren Beschränkung sei mithin bei der Verbreitung wahrer Tatsachenbehauptungen ein anderes als bei der Verbreitung eines Bildnisses. Die geringere Eingriffsintensität in die Privatsphäre komme auch dadurch zum Ausdruck, dass ein Text einen Umstand weniger prägnant beschreiben könne als ein Bild. Eine medial präsente und bekannte Person müsse in Kauf nehmen, dass die Öffentlichkeit Interesse an seinem äußeren Erscheinungsbild („rund geworden“, „Dreitage-Bart“, „lässt ihn ungepflegt aussehen“) bzw. am dem Umstand habe, wie sehr dieses Erscheinungsbild von einem bekannten Status abweiche. Im entschiedenen Fall musste der Kläger daher die Wortberichterstattung über sein Erscheinungsbild beim Verlassen eines Sportstudios in Hamburg unter Bezugnahme auf den Umstand, dass er einige Zeit keine beruflichen Engagements mehr gehabt habe, im Ergebnis hinnehmen. Dass das Gericht insoweit ein überwiegendes Informationsinteresse erkennen will, erscheint überraschend. LINK zur Entscheidung: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2015/15_U_217_14_Urteil_20150609.html

 

09.06.2015

Kanzlei Bezzenberger hat wegen einer Berichterstattung in der BILD-Print und unter „www.bild.de“ über einen zum Zeitpunkt der Berichterstattung 14-jährigen Jugendlichen für diesen einen Unterlassungsanspruch und einen Geldentschädigungsanspruch in Höhe von 5.000,00 EUR in erster Instanz durchgesetzt, Urteil des Landgerichts Berlin vom 09.06.2015, Az. 27 O 10/15. Wegen der zu niedrigen Geldentschädigung ist Berufung eingelegt. Der durch die Berichterstattung Betroffene wurde unter anderem als „gefährlicher Intensivtäter“ und „Brutalo-Schläger“ vorverurteilt.

 

Im Juni 2015

Ein großer Verlagskonzern klagt in den letzten Jahren gehäuft in den Jahren 2006 und 2007 überzahlte Rechtsanwaltsgebühren nach § 812 BGB gegenüber den ursprünglich von der Berichterstattung Betroffenen ein. Der Erfolg ist bestenfalls als durchwachsen zu bezeichnen. Zwar gibt es auch Amtsgerichte, die die relevanten Ansprüche als nicht verjährt ansehen. Diese Auffassung scheint sich indes nicht durchzusetzen. Nachfolgend finden Sie Hinweise auf zahlreiche Entscheidungen, in denen die angerufenen Gerichte den Anspruch entweder bereits dem Grunde nach ablehnten oder aber den bereicherungsrechtlichen Anspruch als verjährt betrachteten:

-       Amtsgericht Dortmund vom 04.06.2013, Az. 423 C 106/13

Das Amtsgericht Dortmund hält fest, dass es sich beim Verjährungsaufschub um absolute Ausnahmefälle handelt, da ansonsten der Grundsatz, dass es nur auf die Kenntnis der tatsächlichen Umstände ankommt, umgangen werde und damit das gesetzgeberische Ziel, das Verjährungsrecht zu vereinfachen und praktikabler zu machen ausgehöhlt werden würde. Wörtlich heißt es weiter: „Der Klägerin war aber zumindest im bzw. bis zum Ende des Jahres 2008 eine Klageerhebung auf Rückzahlung überzahlter Rechtsanwaltskosten zumutbar (…). Zum einen war die Rechtslage hier bereits nicht in diesem Sinne unsicher und zweifelhaft. Denn dies ist nicht bereits dann der Fall, wenn eine Rechtsfrage noch nicht höchstrichterlich geklärt ist (….). Denn eine Klageerhebung ist bereits dann zumutbar, wenn die Klage hinreichende Erfolgsaussichten hat; es ist nicht erforderlich, dass die Klage risikolos möglich ist (m.w.N.).“

-       Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 29.10.2014, Az. 16 C 73/14 (PDF); Landgericht Berlin, 27 S 15/14

Auch das Amtsgericht Schöneberg hat die Klage abgewiesen und führt wörtlich aus: „Unstreitig hat sie (der Verlag, Anm. der Redaktion) selbst in anderen kostenrechtlichen Angelegenheiten auf diese Rechtsprechung des BGH vom 04.12.2007 hingewiesen und eine Änderung der Vergütungspraxis angemahnt. (…) Ein Verjährungsaufschub kann daher nur dann angezeigt sein, um etwaigen unbilligen Ergebnissen entgegenzuwirken. Hiervon kann im vorliegenden Fall mitnichten ausgegangen werden, da die Klägerin – die über eine eigene Rechtsabteilung verfügte – den Meinungsstand zur Kostenentwicklung verfolgte bzw. hätte verfolgen können. Die Klägerin hätte daher ohne weiteres bereits die Kostennoten selbst unmittelbar gerichtlich überprüfen lassen können oder aber angesichts der Entscheidung des BGH aus dem Jahre 2007 unverzüglich Rückforderungsansprüche geltend machen können.“

Das Landgericht Berlin hat in der 2. Instanz in der mündlichen Verhandlung vom 02.06.2015 darauf hingewiesen, dass es wie das Amtsgericht Schöneberg der Auffassung zuneige, der Anspruch sei verjährt. Wörtlich heißt es dazu im Protokoll der mündlichen Verhandlung: „Außerdem neige sie (die Kammer) dazu, der Auffassung des Beklagten sowie seiner Streithelferin zu folgen, wonach der Anspruch wohl verjährt sei.“ Die Revision hätte das Landgericht Berlin in dieser spannenden Rechtsfrage zugelassen. Zudem wies die Kammer darauf hin, dass es bereits „an der Individualisierung des Anspruchs im Mahnbescheid fehle“. Der Verlag hat daraufhin die Berufung zurückgenommen.

-       Amtsgericht Mitte, Hinweisbeschluss vom 01.09.2014, Az. 118 C 226/14 (PDF)

-       Amtsgericht Düsseldorf, Hinweis vom 26.02.2014, Az. 25 C 3656/13 (PDF)

-       Amtsgericht Schöneberg vom 13.01.2015, Az. 19 C 271/14

Auf weitere Entscheidungen wurden wir von Kollegen aufmerksam gemacht:

-       Amtsgericht Starnberg vom 24.10.2014, Az. 2 C 924/14
Landgericht München II, Hinweisbeschluss vom 17.03.2015, 118 C 226/14

Das Landgericht München II geht als Berufungsgericht  laut o.g. Hinweisbeschluss ebenfalls von Verjährung aus.

Amtsgericht Hamburg-St. Georg, 22.12.2014, Az. 921 C 207/14

Amtsgericht München vom 25.06.2014, Az. 142 C 8348/14

Das Amtsgericht München geht bereits davon aus, dass die Beklagten keine Befreiung von einer Verbindlichkeit erlangt haben und daher der Anspruch nach § 812 Abs. 1 Satz I, 1. Alt. BGB bereits dem Grunde nach ausscheidet.

Lehrreich: Bundesarbeitsgericht vom 13.03.2013, Az. 5 AZR 424/12

Das Bundesarbeitsgericht führt unter anderem aus: „Ein gesetzlich vorgesehenes Verfahren zur Klärung einer entscheidungserheblichen Rechtsfrage ist stets zumutbar. Zuwarten allein lässt keine Klärung der Rechtslage erwarten.“

 

5. Mai 2015

Meinungsäußerung im Wahlkampf
Das OLG Dresden entschied am 05.05.2016, Az. 4 U 1676/14, dass die Mitteilung „Ab sofort empfehle ich, nicht mehr zum Friseur … in … zu gehen. Inhaber ist ein AfD-ler. Man weiß nie, wo die Schere ansetzt.“ via Twitter eine zulässige Meinungsäußerung darstellt. Die Äußerung fand vor dem Hintergrund des Landtagswahlkampfs statt und hatte nicht die Verfolgung von wirtschaftlichen Eigeninteressen zum Ziel. Die Meinungsäußerung sei erkennbar sarkastisch und hätte sich nicht auf die tatsächliche Qualität der Friseurdienstleistung bezogen. Des Weiteren seien überspitzte Äußerungen im Wahlkampf grundsätzlich vom Schutzbereich der Meinungsfreiheit des Art.5 Abs.1 S.1 GG erfasst. LINK zur Pressemitteilung : https://www.justiz.sachsen.de/olg/content/1880.php

 

05.05.2015

Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat in der Evangelischen Journalistenschule (EJS) in Berlin ein Tagesseminar zum „Presserecht“ gehalten.
Schwerpunkt des Seminars waren neben den Grundzügen des Presserechts vor allem die Pressefreiheit und die Persönlichkeitsrechte, sowie das Bildnisrecht und die Grundsätze der Verdachtsberichterstattung.

 

 

20.02.2015 

 Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat beim Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München ein Tagesseminar zum „Presserecht“ gehalten.
Neben den Grundzügen des Presserechts ging es dabei insbesondere um das Persönlichkeitsrecht und die abwägungsrelevanten Kriterien auf der einen gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse respektive der Pressefreiheit auf der anderen Seite. Auch das Bildnisrecht und die Grundsätze der Verdachtsberichterstattung waren Gegenstand des Seminars

 

Januar/Februar 2015

Kanzlei Bezzenberger hat erfolgreich zahlreiche einstweilige Verfügungen auf Unterlassung

 

§  Landgericht Köln vom 07.01.2015, Az. 28 0 1/15;

§  Landgericht Köln vom 13.01.2015, Az. 28 0 9/15;

§  Landgericht Köln vom 16.01.2015, Az. 28 0 15/15;

§  Landgericht Köln vom 23.01.2015, Az. 28 0 26/15;;

§  Landgericht Berlin vom 20.01.2015, 27 0 36/15;

§  Landgericht Berlin vom 27.01.2015, Az. 27 0 45/15;

§  Landgericht Berlin vom 05.02.2015, 27 0 64/15;

§  Landgericht Berlin vom 03.02.2015, Az. 27 0 57/15

für die Frau eines bekannten deutschen Musikers beim Landgericht Berlin und beim Landgericht Köln erwirkt. Die Privatsphäre der Betroffenen war nachhaltig durch Paparazzi-Aufnahmen und Behauptungen in Bezug auf ihr Privatleben verletzt worden.

Kanzlei Bezzenberger hat für seine Mandantin wegen Verletzung der Privatsphäre (Schwangerschaftsgerüchte) beim Landgericht Berlin, Beschluss vom 22.01.2015, Az. 27 0 38/15 sowie Beschluss vom 03.02.2015, Az. 27 0 57/15 zwei einstweilige Verfügungen auf Unterlassung erwirkt.

 

23.01.2015

Kanzlei Bezzenberger hat für einen bekannten deutschen Musiker wegen Verletzung der Privatsphäre u.a. durch Paparazzi-Fotos beim  Landgericht Köln vom 23.01.2015, Az. 28 0 25/15 eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung erwirkt.

 

01.01.2015

 Mindestlohngesetz: Die Umsetzung des seit 01.01.2015 geltenden Mindestlohngesetzes führt in der Praxis zu Unsicherheiten und vielen Rechtsfragen. Kanzlei Bezzenberger berät Sie gerne.

 

09.12.2014

Das Landgericht Heidelberg hat in einem interessanten Urteil vom 09.12.2014, Az. 2 O 162/13 entschieden, dass Google Inc. zum Schadensersatz gegenüber Betroffenen verpflichtet sein kann, wenn Google den Link zu der Internetseite mit persönlichkeitsrechtsverletzenden Inhalten nach Kenntniserlangung und Ablauf einer angemessenen Prüffrist nicht entfernt. Das Landgericht Heidelberg macht unter Rz. 66 weiter interessante Ausführungen zum relevanten Streitwert.

 

3. November 2014

 Die Instanzengerichte haben nun zunehmend über Klagen wegen Google-Suchergebnissen zu entscheiden. Das Landgericht Berlin hat mit Urteil vom 21.08.2014, Az. 27 O 293/14, im einstweiligen Verfügungsverfahren entschieden, dass die Google Germany GmbH nach „gründlicher Durchsicht der europarechtlich-datenschutzrechtlichen Grundlagen nicht passivlegitimiert“ ist. Wörtlich heißt es in der Entscheidung:

„Es ist zur Überzeugung des Gerichts nicht überwiegend wahrscheinlich, dass die Antragsgegnerin die Suchmaschine www.google.de betreibt und deshalb als Störerin bzw. als Verantwortliche im Sinne des § 3 Abs. 7 BDSG anzusehen ist (…). Der Antragsteller hat keinerlei Umstände vorgetragen, die darauf hindeuten, dass es dementgegen in Wahrheit die Antragsgegnerin ist, welche die Suchmaschine betreibt (…)“

Etwas anderes ergäbe sich auch nicht aus dem „Google-Urteil“ des EuGH vom 13.05.2014, Rs. C-131/12. Wörtlich heißt es dazu:

„Der EuGH hat dabei mit Blick auf Art. 4 Abs. 1 Buchst. a) Richtlinie 95/46/EG nicht etwa festgestellt, dass die Google Spain SL die personenbezogenen Daten der Suchmaschine verarbeite, sondern vielmehr, dass die Verarbeitung der Daten durch die Google Inc. als der hierfür Verantwortlichen ‚im Rahmen der Tätigkeiten‘ der Google Spain SL erfolge (…). Deswegen erstrecke sich der räumliche Anwendungsbereich der Datenschutzrichtlinie auf die von der Google Inc. durchgeführte Datenverarbeitung (Rn. 58). Nur insoweit hat der EuGH auch ausgeführt, die Tätigkeit beider Unternehmen sei untrennbar miteinander verbunden. (…) Der EuGH hat jedoch nicht dahin erkannt, dass die Google Spain SL selbst die für die Verarbeitung Verantwortliche im Sinne des Art. 2 Buchst. d) Richtlinie 95/46 EG wäre. Dies ist vielmehr auch nach der Rechtsprechung des EuGH die Google Inc.“

Mit anderen Worten: Man muss die Google Inc. in Anspruch nehmen, nicht die Google Germany GmbH. Diese Entscheidung ist für die durch Suchergebnisse Betroffene insofern misslich, als dass Störer die Google Inc. mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, USA in Anspruch genommen werden muss, mit der Folge, dass eine Klage zunächst auf Kosten des Betroffenen übersetzt werden und in Kalifornien zugestellt werden muss. Erst dann meldet sich für die Google Inc. eine in Hamburg ansässige Kanzlei als vertretungsberechtigt und damit zustellungsbevollmächtigt.

 

29./30. August 2014

Rechtsanwältin Kleinke moderiert die gemeinsame Tagung der AGEM Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum im DAV  und der AG Sportrecht in Travemünde zu den Themenkomplexen „Presserechtliche Strategien in der Medienkrise“ und „Hospitality im Sport“

 

August 2014

Kanzlei Bezzenberger vertritt zahlreiche Betroffene, die gegen Google Löschungsansprüche wegen diverser Suchergebniseinträge geltend machen. Nachdem Google mit Standardschreiben um Geduld hinsichtlich der Bearbeitung gebeten hatte, treffen nun die ersten Rückmeldungen von Google ein. Danach wird erkennbar, dass Google im Einzelfall abwägt und sich die einzelnen Suchergebnisse nebst verlinkten Seiten genau anschaut. Trotz der Flut der Anfragen nimmt Google die gewünschten Löschungen nicht pauschal vor. Vielmehr erfolgt im Hinblick auf jeden einzelnen Link eine Abwägung. Häufig ist das Ergebnis daher, dass einige Suchergebnisse gelöscht werden, andere aber unter Hinweis auf die stattgefundene Abwägung nicht. Die Gründe der Abwägung werden mit einigen wenigen Sätzen dargelegt.

 

Juli 2014

Die Kanzlei Bezzenberger erstreitet für die Frau eines bekannten deutschen Musikers im Vergleichswege außergerichtlich eine Geldentschädigung in Höhe von 5.000,00 € wegen einer unzulässigen Foto- und Printberichterstattung im Rahmen einer Boulevard-Zeitung.

 

27.06.2014 

Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat beim Deutschen Anwaltstag in Stuttgart die Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im DAV (AGEM) mit zwei Podiumsdiskussionen zu den Themen „Datenschutz und Meinungsfreiheit: Regulierung von Medieninhalten über das BDSG?“ sowie „Die Nutzung von Facebook, Dropbox & Co aus medien- und datenschutzrechtlicher Sicht - eine Gradwanderung‚ zwischen Selbstpreisgabe und Datenschutz‘“ moderiert. Dabei ging es insbesondere um die aktuelle Google-Entscheidung des EuGH vom 18.05.2014 sowie die Schnittstelle der öffentlichen Meinungsbildung im Web 2.0 sowie um soziale Netzwerke und das bestehende Datenschutzrecht.  

 

5. Juni 2014

Kanzlei Bezzenberger erwirkt für einen Mandanten eine Unterlassungsverfügung (Landgericht Berlin, Beschluss vom 5. Juni 2014, Az. 27 O 277/14) wegen unrechtmäßiger Bildnisverbreitung eines abgebildeten, nicht beteiligten Begleiters. Der angeschriebene Verlag hatte zuvor die Abgabe der geforderten strafbewehrten Unterlassungsverpflichtungserklärung abgelehnt. Der Verlag hat nun Rechtsmittel eingelegt. Eine Entscheidung steht noch aus.

 

Mai 2014

Die Kanzlei Bezzenberger erstreitet für einen bekannten Schauspieler wegen unzulässiger Verdachtsberichterstattung außergerichtlich im Vergleichswege einen Geldentschädigungsbetrag in Höhe von 4.000,00 €.

 

20.05.2014 - Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat in der Evangelischen Journalistenschule (EJS) in Berlin ein Tagesseminar zum „Presserecht“ gehalten.

Neben den Grundzügen des Presserechts ging es dabei insbesondere um das Persönlichkeitsrecht und die abwägungsrelevanten Kriterien auf der einen gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse respektive der Pressefreiheit auf der anderen Seite. Auch das Bildnisrecht und die Grundsätze der Verdachtsberichterstattung waren Gegenstand des Seminars.

 

13.05.2014 - Der Europäische Gerichtshof hat am 13.05.2014 ein bahnbrechendes Urteil zum „Recht auf Vergessen“ erlassen

Das Urteil ist für durch Berichterstattung Betroffene sehr freundlich, weil es Betroffenen nach der EU-Datenschutzrichtlinie RL 95/46 unter bestimmten Voraussetzungen einen Löschungsanspruch gegenüber Suchmaschinenbetreibern zubilligt, selbst wenn die Seiten, auf die verlinkt wird, die Inhalte rechtmäßig vorhalten.

Der Löschungsanspruch besteht zwar nur bei der gebotenen Abwägung im Einzelfall, die Abwägungskriterien sind aber deutlich betroffenerenfreundlich als die bisherigen vom BGH aufgestellten Kriterien. Allerdings kann gerade die „Rolle der betreffenden Person im öffentlichen Leben“ eine Berichterstattung rechtfertigen. Zu berücksichtigen ist indes ferner, dass Google möglicherweise, um kostenpflichtige Rechtsstreitigkeiten zu umgehen, tendenziell auf Aufforderung hin löscht. Für die Rechtsanwaltskosten der 1. Abmahnung wird Google nämlich nicht aufkommen müssen. Sind weitere Schritte notwendig dann ggf. schon.

Das Urteil des EuGH können Sie hier nachlesen:

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text&docid=152065&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir&occ=first&part=1

 

12.05.2014
Die Kanzlei Bezzenberger erwirkt erfolgreich eine Unterlassungsverfügung für eine bundesweit bekannte Schauspielerin wegen Verbreitung heimlich aufgenommener Hochzeitsfotos

Die Kanzlei Bezzenberger hat für eine bekannte deutsche Schauspielerin vor dem Landgericht München mit Datum vom 12.05.2014, Az. 9 O 9003/14, eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung im Hinblick auf die Verbreitung heimlich aufgenommener Hochzeitsfotos erwirkt.

 

09.05.2014
Kanzlei Bezzenberger setzt wegen unzulässiger Fotoverbreitung Unterlassungsanspruch sowie Lizenzanspruch vor dem Landgericht durch

Die Klägerin arbeitet nebenberuflich als Fotomodel. Die Beklagte nutzte auf ihrer Internetseite (Startseite und alle Unterseiten) unberechtigt ein Foto der Klägerin und war auch nach Aufforderung nicht bereit, die Löschung dieser Fotos auf der Webseite zu veranlassen. Erst im gerichtlichen Verfahren gab die Beklagte die geforderte Unterlassungsverpflichtungserklärung ab. Das Landgericht Hamburg verurteilte darüber hinaus zur Zahlung einer Lizenzgebühr in Höhe von 2.500,00 EUR.

Das entsprechende Urteil des Landgerichts Hamburg vom 09.05.2014, Az. 324 O 462/12, finden Sie hier 

 

08.05.2014 Kanzlei Bezzenberger erstreitet vor dem Landgericht Berlin Geldentschädigung in Höhe von 5.000,00 EUR wegen schwerwiegender Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Der angegriffene Verlag hatte in seiner Print- und Online-Ausgabe fälschlicherweise behauptet, der Kläger sei „wegen Drogenhandels verurteilt“ worden. Diese Darstellung war falsch, so dass in der Folge Unterlassungs- und Richtigstellungsansprüche erfolgreich durchgesetzt wurden. Kanzlei Bezzenberger hat  vor Gericht dann einen Schmerzensgeldanspruch wegen der erlittenen schwerwiegenden Persönlichkeitsrechtsverletzung in Höhe von insgesamt 5.000,00 EUR durchgesetzt. Das entsprechende Urteil des Landgerichts Berlin vom 08.05.2014, Az. 27 O 738/13, lesen Sie hier 


04.04.2014 Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat beim Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München ein Tagesseminar zum „Presserecht“ gehalten.
Neben den Grundzügen des Presserechts ging es dabei insbesondere um das Persönlichkeitsrecht und die abwägungsrelevanten Kriterien auf der einen gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse respektive der Pressefreiheit auf der anderen Seite. Auch das Bildnisrecht und die Grundsätze der Verdachtsberichterstattung waren Gegenstand des Seminars

 

03.04.2014 - Die Kanzlei Bezzenberger erwirkt erfolgreich einstweilige Verfügung auf Unterlassung für angebliche Liebesaffäre eines bekannten Models

Mit Datum vom 03.04.2014, Az. 27 O 189/14, hat die Kanzlei Bezzenberger erfolgreich eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung für den Antragsteller erwirkt. Ein Online-Promimagazin hatte unter Verbreitung von Fotos darüber spekuliert, ob der Antragsteller die „neue Liebe“ von Frau M. sei. Das Landgericht Berlin hat auf Antrag der Kanzlei Bezzenberger die entsprechenden Spekulationen nebst Verbreitung der vermeintlichen „Beweisfotos“ verboten. Die einstweilige Verfügung auf Unterlassung wurde von der Antragsgegnerin in Form einer Abschlusserklärung als abschließende Regelung anerkannt.

 

25.03.2014 - Frau Rechtsanwältin Dr. Yvonne Kleinke hat in der Evangelischen Journalistenschule (EJS) in Berlin ein Tagesseminar zum „Presserecht“ gehalten.
Neben den Grundzügen des Presserechts ging es dabei insbesondere um das Persönlichkeitsrecht und die abwägungsrelevanten Kriterien auf der einen gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse respektive der Pressefreiheit auf der anderen Seite. Auch das Bildnisrecht und die Grundsätze der Verdachtsberichterstattung waren Gegenstand des Seminars.

 

20.01.2014 – Kanzlei Bezzenberger erstreitet für bekannten deutschen Schauspieler 15.000,00 EUR Geldentschädigung und Unterlassung vor dem Kammergericht Berlin (Urteil v. 20.01.2014, Az. 10 U 31/13)

 

8.5.2013

Das Landgericht Köln äußert sich zur Aufbrauchfrist bei Büchern und lehnt aus Gründen der Verhältnismäßigkeit in Bezug auf die bereits gedruckten und ausgelieferten Bücher einen Unterlassungsanspruch ab.

Angegriffen waren insgesamt drei Äußerungen im Rahmen eines Buches wegen persönlichkeitsrechtsverletzenden Inhalten. Das Landgericht hat offengelassen, ob ein Unterlassungsanspruch besteht. Dieser scheide jedenfalls dem Grunde nach hinsichtlich der allein streitgegenständlichen bereits gedruckten, aufgebundenen, eingeschweißten und ausgelieferten Bücher aus Gründen der Verhältnismäßigkeit gemäß § 242 BGB aus. Wörtlich heißt es:

„Denn es ist mit Art. 5 Abs. 1 GG unvereinbar, wegen der streitgegenständlichen Äußerungen einen Verbreitungsstopp für die bereits gedruckten und aufgebundenen Exemplare auszusprechen.“

Auszüge der Entscheidung lesen Sie hier 

 

3.5.2012

Rechtsanwältin Frau Dr. Yvonne Kleinke hat für den neuen Lebenspartner eines Prominenten wegen erfolgten Zwangsoutings in einer bekannten Zeitschrift mit hoher Auflage in erster Instanz vor dem Landgericht Berlin eine Geldentschädigung in Höhe von 20.000,- EUR erstritten.

Eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift hatte über den Kläger als neuen Lebensgefährten eines bekannten Künstlers berichtet. Der Kläger war eindeutig identifizierbar. U.a. zeigte der Beitrag ein ganzseitiges Foto des Klägers beim Spaziergang mit dem Künstler, welches ohne Wissen des Klägers angefertigt wurde. Erst die Veröffentlichung der Beklagten brachte die Homosexualität des Klägers einer breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis.

Das Landgericht Berlin bejaht den geltend gemachten Geldentschädigungsanspruch des Klägers in Höhe von 20.000,- EUR und führt dazu aus: „Die Zugehörigkeit zu einer sexuellen Minderheit ist grundsätzlich als eine der Privatsphäre zuzuordnende Information einzuordnen. Mag sie heute auch weitgehend sozial akzeptiert sein, so ist der gesellschaftliche Umgang damit doch noch immer nicht frei von Diskriminierung.“ (…) Dabei machte sie sein (mögliches) Liebesleben einschließlich seiner sexuellen Orientierung einer breiten Leserschaft bekannt und nahm dem Kläger so die Möglichkeit, selbst über eine Offenbarung dieser Tatsachen gegenüber bisher nicht eingeweihten Personen zu entscheiden.“

Die Entscheidung des Landgerichts Berlin vom 03.05.2012 finden Sie hier: